Print
Hits: 483

gb   Studbook Regulation

The member clubs of the IDA International Dog Association have decided to adopt a transparent and healthy dog breeding. The studbook offices of the member clubs grant breeding control and promote the breeding of healthy, purebred and temperamentally stable dogs in their clubs.

The member clubs of the IDA International Dog Association accept the national animal welfare regulations of their country and keep a national stud book with verifiable registration of all breeding dogs and puppies.

Minimum requirements:

The member association aligns the breeding regulations of the individual breeds with the breed specifications of the IDA International Dog Association. The breeding of pedigree dogs is only permitted with pedigree dogs whose breed has been recognised by the FCI Fédération Cynologique International, ACW Alianz Canine Worldwide, IDA International Dog Association e.V. and WCHSA World Cynologic Hunting Sports Alliance.

The dog breeds are divided into sections by the IDA International Dog Association.

A strict breeding control, the keeping of an own stud book, as well as the well-founded breeding advice for the breeders of the association by authorized association bodies and/or breed wardens must be ensured as well as the adherence to the breed specific usage characteristics of each breed.

When breeding pedigree dogs, it must be ensured that the exploitation of breeding dogs is prevented. Breeding or/and delivery for experimental stations, the pet trade and all other illegal uses of the dogs (such as dog fights, illegal training etc.) is strictly prohibited.

For the exemplary breeding and keeping of pedigree dogs, member clubs can apply for appropriate awards and certificates for breeders at the IDA International Dog Association.

Breeding consulting/breeding control:

The member clubs advise the breeders in all questions of healthy breed breeding and can arrange for controls for individual breeding sites at any time.

The litter inspection is carried out with a protocol inspection of the kennel by the breed warden. If necessary, the local veterinarian is consulted. As far as other legal regulations exist in the country of the member club, these have priority.

The member associations of IDA International Dog Association offer their breeders (if necessary, in coordination with the relevant authorities of the country) further training, seminars and breeder's advice.

The officials and breeders of the member clubs of IDA International Dog Association have their own training centre at their disposal, which is constantly working with universities, veterinarians, etc. on scientifically newly founded and certified training and seminar contents.

Breeding requirements:

Member clubs of the IDA International Dog Association guarantee that only healthy and stable pedigree dogs are used for breeding. These must have a recognized pedigree.

For each breed the necessary health findings are regulated in the breed description and reflect only the minimum requirements of the IDA International Dog Association. The member associations may issue their own, stricter studbook regulations. The breeds concerned can be found in the health findings or breed descriptions of the breeds on the IDA website or via the national offices, as well as the supervising breed warden.

Prior to each breeding approval, the breeder/ stud dog owner must inform himself about the currently valid implementation regulations of his breed and submit any additional health findings required there to the appointed breed warden before a breeding approval is granted. The corresponding implementation regulations and breed specific required health findings, which are necessary before a breeding approval / breeding aptitude test can be questioned on the internet on the current homepage of the member clubs.

In order to ensure honest and transparent breeding, the chip-numbering of the parents is obligatory (the chip-numbers are taken over into the pedigrees of the puppies).

For each breeding dog used in the association, the deposit of the genetic DNA imprint is obligatory. Member clubs must have implemented these regulations in their own stud book office either at the time of joining, but at the latest with a transition period of one year.

In the pedigrees of the puppies, the submission of the genetic DNA imprint is marked.

For breeding dogs and puppies a very good keeping and breeding must be guaranteed. This is checked. For this purpose the breed warden or a representative of the member clubs or the officials of the IDA must be granted free access to the kennels or other breeding sites at any time.

The aim of these studbook regulations is to protect every bitch with breeding permission in such a way that after each heat that is dissipated, a breeding break is taken for the following heat. Each breeding bitch may be mated a maximum of twice in 24 months.

As a rule: one heat is used, the following heat break, third heat occupancy etc.

Maximum mating is regulated in the stud book regulations of the member clubs and is valid even if the heat periods are less.

If, in exceptional cases (with a comprehensible breeding reason), the bitch is requested in two successive heatings at the studbook office, a veterinary report on the current state of health and the planned breeding use of the mother bitch must be sent to the studbook office with this request. The veterinary report must not show any doubts about the subsequent intended use of the bitch.

The mating of dogs with kinship level 1 and 2 is generally prohibited. High-grade linebreeding and inbreeding are to be avoided, or only permitted with the permission of the breeding advisory board or the board of directors of the member clubs. Such permission must be submitted in writing to the studbook office when applying for pedigrees of puppies from such matings.

All experimental breeding of new breeds and/or colours and crossbreeds requires the prior approval of IDA International Dog Association.

The same applies to projects that serve the recovery of breeds at risk of disease.

EVERY project requires the fee-based approval of the IDA International Dog Association.

Breeding with "new dog breeds" or so-called designer dogs is prohibited in the IDA International Dog Association.

Dogs with defects that preclude breeding (in particular, weakness of character, congenital deafness or blindness, harelip, significant tooth and jaw defects, PRA, epilepsy, IDA-specified false colours and medium or severe HD, skeletal deformations and other severe breed defects) are excluded from breeding.

Kennel name and protection:

The kennel protection is a basic requirement for a pure and controlled breeding. The protection of the kennel name can be applied for by the breeder at any time, even before the beginning of the actual breeding or the construction of the kennel by the breeder at the breeding association. The kennel name has to be applied for by the breeder at the member association and will be protected within the framework of the association and the affiliated clubs/associations as long as the membership in the IDA exists.

It is recommended to check the usability of the kennel name carefully by the breeder! With the application for a kennel name, the breeder assures the IDA in a binding manner that this kennel name or individual components of the kennel name do not violate any copyrights or other property rights and/or infringe the rights of third parties.

International kennel protection is granted by the IDA International Dog Association.

International kennel protection is granted by the IDA in all member clubs and country organisations of the IDA and after granting is published internationally on the pages of the IDA International Dog Association. The application is made by the member associations of the IDA. The kennel protection expires with the death of the breeder (unless the heirs of the breeder apply for the transfer of the kennel name to themselves) or with the withdrawal of the club member from the member club or the withdrawal of the breeding club from the IDA.

Mating:

The owners of the dogs of a breed intended for mating must satisfy themselves before the mating that the requirements for breeding are fulfilled and that both pedigree dogs are suitable for breeding in the sense of these studbook regulations.

The owners of the participating dogs are solely responsible for the mating and litter information given to the studbook offices of the member clubs. False statements are punishable by law and will be prosecuted upon application of the association. Artificial insemination is regulated in the implementation regulations of the member clubs.

Breeding suitability and control:

Every male and every female used for breeding must be fit for breeding according to these studbook regulations before being used for breeding and the kennel protection for the breeder's kennel must be approved. The breed suitability can be confirmed by an association breed warden of the member clubs or at a show of the member clubs also by a breeding show judge appointed by the member club.

The breeders of the breeds concerned submit to strict guidelines and thus guarantee the highest level of responsible breeding. Corresponding examination results of the dogs are to be provided by the breeder when applying for breeding certificates / pedigrees / pedigree passports.

Further examination findings are regulated in the corresponding implementing provisions for the respective breed. Current, further findings, which are necessary for a breeding permission, can be found on the homepage of the club keeping the stud book in the corresponding health section. Litters are only accepted with chipped puppies.

There is a general obligation to register for caesarean section of all bitches. If a bitch has to be registered for a second time, i.e. she has to be delivered by Caesarean section, the confirmation of breeding suitability for this bitch expires on the day of registration. Under no circumstances may this bitch be used for further breeding. The vaccination certificates of the protective vaccinations of the puppies by the veterinarian and the proof of measures for deworming the bitch and the puppies must be presented to the breed warden on request and generally documented by the breeder.

Studbook / Pedigree:

The pedigrees are pedigrees and certify the breed and all other information of the puppies. The content of the pedigree must correspond to the entries in the stud book of the member clubs of the IDA International Dog Association.

The member clubs may use the logo of the member clubs of IDA International Dog Association on these pedigrees free of charge.

The pedigrees for the puppies are only valid in the original and must bear the signature of the studbook office in the original, the stamp and the breeder's address.

The breeders of the member clubs of the IDA International Dog Association can apply for the International Pedigree of the IDA International Dog Association through their breeding clubs, which are members of the IDA International Dog Association. The application for the International Pedigree / Export Pedigree is only possible through the responsible national breeding associations.

An individual exhibition to breeders is excluded. The dogs with Export Pedigree of the IDA International Dog Association will be entered in the international stud book of the IDA International Dog Association.

Studbook / studbook office:

For the entries in the studbook of the member clubs of IDA International Dog Association, the breeder shall prove at least three generations of ancestors by means of pedigrees or complete register cards recognised by member clubs of IDA International Dog Association. The stud books are kept within the association. It is stored electronically and in printed form.

A chip marking of the puppies and registration in the EU-pet passport is obligatory according to the new animal protection law in Europe.

A passing on of data to third parties does not take place on the basis of the DSGVO of the EU. A passing on of data, also to puppy buyers, only takes place if the breeder agrees to this passing on of his data - in individual cases on request.

In case of suspicion of criminal offences of its breeders, the member association of the IDA International Dog Association already exempts the studbook office of the IDA e.V. from the obligation of secrecy.

The information on data protection of the IDA International Dog Association applies, which can be called up at any time on the homepage of the association or ordered via the Central Office.

Applications for pedigrees, kennel protection and other documents for breeders will only be prepared for the respective breeder after a corresponding declaration of consent for the use of data by the IDA has been submitted, if the original documents, signed by the breeder, are deposited with the Central Office of the IDA.

According to the legal regulations, puppies may be handed over at the earliest after the completion of the eighth week of life.

Procedure:

In accordance with the applicable data protection regulations, we draw the attention of all breeders, all users of our offers, the users of our databases as well as our association's homepage and the other Internet pages operated (by the IDA International Dog Association), to the fact that when using our homepage and the services we offer, data is collected and/or possibly processed from you.

Please be sure to read our data protection information before using our website or making inquiries etc.

Only after presentation of the declaration for the data use of the respective breeder, the studbook office can act in the interest of the breeder. This declaration must be deposited only once in the studbook office and can be revoked by the breeder in accordance with our data protection regulations.

The studbook regulations can be supplemented or amended as required by the IDA Association Board with a recorded Board decision. Any changes will be sent to the member clubs of the IDA International Dog Association free of charge or published on the official website of the association and will only be valid after that.

Violations of the stud-book regulations, in particular violations of animal welfare, bad keeping and treatment of pedigree dogs, obstruction or even refusal of controls of the dog breeding and/or kennel by association officials or breed wardens, can be punished by the IDA association management with a warning, a fine, temporary or total breeding ban and exclusion from the IDA. A possible association penalty depends on the nature of the offence.

Supplementary implementing rules shall be adopted for IDA racial interest groups.

All information contained in the relevant documents and copies shall be accurate. False statements and unauthorised corrections are punishable by law and will be reported to the IDA and prosecuted.

These studbook regulations come into force with effect from 01.12.2019. Publication on the Internet makes no claim to completeness, liability is excluded. We apologize for any printing errors.

Signed:

Board of the IDA International Dog Association e.V.


GERM0001  Zuchtbuchbestimmungen IDA

Die Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association haben sich für eine transparente und gesunde Hundezucht entschieden. Die Zuchtbuchämter der Mitgliedsvereine gewähren die Zuchtkontrolle und fördern die Zucht gesunder, rassereiner und wesensfester Hunde in ihrem Verein.

Die Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association akzeptieren die nationalen Tierschutzregelungen ihres Landes und führen ein nationales Zuchtbuch mit nachweisbarer Registration aller Zuchthunde und Welpen.

Mindestanforderungen:

Der Mitgliedsverband richtet die Zuchtzulassungsbestimmungen der einzelnen Rassen nach den Rassevorgaben der IDA International Dog Association aus. Die Zucht von Rassehunden ist nur mit Rassehunden zugelassen, deren Hunderasse über eine Anerkennung durch die FCI Fédération Cynologique International, der ACW Alianz Canine Worldwide, der IDA International Dog Association e.V. sowie der WCHSA World Cynologic HuntingSports Alliance verfügen.

Die Hunderassen werden durch die IDA International Dog Association in Sektionen eingeteilt.

Eine strenge Zuchtkontrolle, die Führung eines eigenen Zuchtbuches, sowie die fundierte Zuchtberatung durch befugte Verbandsorgane und/oder Zuchtwarte für die Züchter des Verbandes muss genauso sichergestellt sein, wie die Einhaltung der rassespezifischen Gebrauchseigenschaften jeder Rasse.

Bei der Zucht von Rassehunden muss sichergestellt sein, dass eine Ausbeutung der Zuchthunde verhindert wird. Eine Zucht oder/und Lieferung für Versuchsanstalten, den Zoofachhandel sowie alle anderen illegalen Verwendungen der Hunde (wie etwa Hundekämpfe, illegale Abrichtung etc.) ist strengstens untersagt.

Für die vorbildliche Zucht und Haltung von Rassehunden können von den Mitgliedsvereinen entsprechende Auszeichnungen und Urkunden für Züchter bei der IDA International Dog Association beantragt werden.

Zuchtberatung/Zuchtkontrolle:

Die Mitgliedsvereine beraten die Züchter in allen Fragen der gesunden Rassezucht und können für einzelne Zuchtstätten jederzeit Kontrollen veranlassen.

Die Wurfabnahme erfolgt mit einer protokollarischen Abnahme der Zuchtstätte durch den Zuchtwart. Falls notwendig mit Hinzuziehung des örtlich zuständigen Tierarztes. Sofern andere gesetzliche Regelungen im Land des Mitgliedsvereins bestehen, haben diese Vorrang.

Die Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association bieten ihren Züchtern (sofern notwendig, mit den entsprechenden Behörden des Landes abgestimmte) Weiterbildungsmaßnahmen, Seminare und Züchterberatungen an.

Den Funktionären und Züchtern der Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association steht ein eigenes Ausbildungszentrum, welches ständig mit Universitäten, Veterinärmedizinern usw. an wissenschaftlich neu fundierten und zertifizierten Ausbildungs- und Seminarinhalten arbeitet, zur Verfügung.

Zuchtvoraussetzung:

Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association sichern zu, dass zur Zucht nur gesunde und wesensfeste Rassehunde verwendet werden. Diese müssen eine anerkannte Ahnentafel besitzen.

Für jede Rasse werden die notwendigen gesundheitlichen Befunde in der Rassebeschreibung geregelt und spiegeln nur die Mindestanforderung der IDA International Dog Association wider. Die Mitgliedvereine können eigene, strengere Zuchtbuchbestimmungen erlassen. Die betreffenden Rassen sind im Bereich der Gesundheitsbefunde oder der Rassebeschreibungen der Rassen auf den Internetseiten der IDA oder über die Landesgeschäftsstellen, sowie den betreuenden Zuchtwart abrufbar. 

Vor jeder Zuchtzulassung muss der Züchter/Deckrüdenbesitzer sich über die aktuell geltenden Durchführungsbestimmungen seiner Rasse informieren und die evtl. dort geforderten zusätzlichen Gesundheitsbefunde vor einer Zuchtverwendungsfreigabe dem beauftragten Zuchtwart vorlegen. Die entsprechenden Durchführungsbestimmungen und rassespezifisch geforderten Gesundheitsbefunde, welche vor Erteilung einer ZZL (Zuchtzulassung) / ZTP (Zuchttauglichkeitsprüfung) notwendig sind, können im Internet auf der aktuellen Homepage der Mitgliedsvereine hinterfragt werden.

Zur Sicherstellung einer ehrlichen und transparenten Zucht ist das Chipen der Elterntiere (die Chipnummern werden in die Ahnentafeln der Welpen mit übernommen) Pflicht.

Für jeden im Verband verwendeten Zuchthund ist die Hinterlegung des genetischen DNA-Abdrucks Pflicht. Diese Regelungen müssen Mitgliedsvereine entweder zum Zeitpunkt des Beitritts, spätestens aber mit einer Übergangsfrist von einem Jahr im eigenen Zuchtbuchamt umgesetzt haben.

In den Ahnentafeln der Welpen wird die Vorlage des genetischen DNA-Abdrucks gekennzeichnet.

Für Zuchthunde und Welpen muss eine sehr gute Haltung und Aufzucht gewährleistet sein. Diese wird überprüft. Dazu ist dem Zuchtwart oder einem Beauftragten der Mitgliedsvereine oder den Funktionären der IDA jederzeit freier Zutritt in die Zwinger oder sonstige Zuchtstätten zu gewähren.

Ziel dieser ZBB ist, jede Hündin mit Zuchtzulassung derart zu schonen, dass nach jeder ausgetragenen Hitze eine Zuchtpause für die folgende Hitze eingelegt wird. Jede Zuchthündin darf in 24 Monaten maximal zweimal gedeckt werden.

Regelfall: eine Hitze wird genutzt, die darauf folgende Hitze Pause, dritte Hitze Belegung usw..

Maximale Bedeckung wird in den ZBB der Mitgliedsvereine geregelt und gilt auch dann, wenn die Hitzezeiten geringfügiger sind.

Wird im Ausnahmefall (mit einer nachvollziehbaren züchterischen Begründung) die Belegung der Hündin in zwei aufeinanderfolgenden Hitzen beim Zuchtbuchamt beantragt, ist bei diesem Antrag dem Zuchtbuchamt ein veterinärmedizinisches Gutachten zum derzeitigen Gesundheitszustand und der geplanten Zuchtverwendung der Mutterhündin einzusenden. Die veterinärmedizinische Begutachtung darf keinerlei Bedenken zur nachfolgend geplanten Belegung der Hündin ausweisen.

Die Verpaarung von Hunden mit Verwandtschaftsgrad 1 und 2 ist generell untersagt. Linienzuchten und Inzucht (Verpaarung höheren Grades) sind zu vermeiden, bzw. nur mit Genehmigung des Zuchtbeirates oder Vorstands der Mitgliedsvereine zugelassen. Eine derartige Genehmigung ist schriftlich, bei Beantragung der Ahnentafeln von Welpen aus solchen Verpaarungen beim ZBA zu hinterlegen.

Alle Versuchszüchtungen von neuen Rassen und/oder Farben und Kreuzungen bedürfen der vorherigen Zustimmung der IDA International Dog Association.

Gleiches gilt für Projekte, die der Gesundung krankheitsgefährdeter Rassen dient.

JEDES Projekt bedarf der kostenpflichtigen Genehmigung durch die IDA International Dog Association.

Die Zucht mit „neuen Hunderassen“ oder sogenannten Designerhunden ist in der IDA International Dog Association untersagt.

Hunde mit zuchtausschließenden Fehlern (insbesondere Wesensschwäche, angeborene Taubheit oder Blindheit, Hasenscharte, erhebliche Zahn- und Kieferfehler, PRA, Epilepsie, durch die IDA festgelegte Fehlfarben und mittlere oder schwere HD, Skelettdeformationen und andere schwere Rassemängel) sind von der Zucht ausgeschlossen.

Zwingername und Schutz:

Der Zwingerschutz ist eine Grundvoraussetzung für eine rassereine und kontrollierte Zucht. Der Schutz des Zwingernamens kann jederzeit, auch vor Beginn der eigentlichen Zucht oder dem Aufbau der Zuchtstätte durch den Züchter beim Zuchtverein beantragt werden. Der Zwingername ist vom Züchter beim Mitgliedsverein zu beantragen und wird im Rahmen des Verbandes und der angeschlossenen Vereine/Verbände geschützt, solange die Mitgliedschaft in der IDA besteht. 

Es wird angeraten, die Nutzbarkeit des Zwingernamens sorgfältig durch den Züchter zu prüfen! Der Züchter versichert mit Beantragung des Zwingernamens gegenüber der IDA verbindlich, dass dieser Zwingername oder auch einzelne Bestandteile des Zwingernamens nicht gegen irgendwelche Urheber-/Copyright- oder sonstige Besitzrechte verstoßen und/oder Rechte Dritter verletzen.

Internationaler Zwingerschutz wird durch die IDA International Dog Association gewährt.

Der internationale Zwingerschutz wird durch die IDA in allen Mitgliedsvereinen und Länderorganisationen der IDA gewährt und nach Erteilung auf den Seiten der IDA International Dog Association international veröffentlicht. Die Beantragung erfolgt durch die Mitgliedsvereine der IDA. Der Zwingerschutz erlischt mit dem Tod des Züchters (sofern die Erben des Züchters nicht den Übergang des Zwingernamens auf sich beantragen) oder durch das Ausscheiden des Vereinsmitgliedes aus dem Mitgliedsverein bzw. Ausscheiden des Zuchtvereins aus der IDA.

Deckakt:

Die Besitzer der zur Paarung vorgesehenen Hunde einer Rasse haben sich vor dem Deckakt zu überzeugen, dass die Voraussetzungen zur Zucht erfüllt werden und beide Rassehunde im Sinne dieser ZBB zuchttauglich sind.

Für die gegenüber den Zuchbuchämtern der Mitgliedsvereine gemachten Deck- und Wurfangaben sind die Besitzer der beteiligten Hunde allein verantwortlich. Falschangaben sind strafbar und werden auf Antrag des Vereines strafrechtlich verfolgt. Künstliche Besamung wird in den Durchführungsbestimmungen der Mitgliedsvereine geregelt.

Zuchttauglichkeit und Kontrolle:

Jeder Rüde und jede Hündin, die zur Zucht eingesetzt werden, müssen vor der Verwendung zur Zucht, entsprechend dieser ZBB zuchttauglich sein und der Zwingerschutz für die Zuchtstätte des Züchters muss genehmigt sein. Die Zuchttauglichkeit kann von einem Verbandszuchtwart der Mitgliedsvereine oder auf einer Ausstellung der Mitgliedsvereine auch von einem durch den Mitgliedsverein eingesetzten Zuchtschaurichter bestätigt werden.

Die Züchter der betreffenden Rassen unterwerfen sich strengen Richtlinien und garantieren so ein Höchstmaß an verantwortungsvoller Zucht. Entsprechende Untersuchungsbefunde der Hunde sind durch den Züchter bei der Beantragung von Zuchtnachweisen / Ahnentafeln / Ahnenpass beizubringen.

Weitergehende Untersuchungsbefunde werden in den entsprechenden Durchführungsbestimmungen für die jeweilige Rasse geregelt. Aktuell geltende, weitergehende Befunde, die für eine Zuchtzulassung notwendig sind, lesen Sie bitte immer tagesaktuell auf der Homepage des zuchtbuchführenden Vereins im entsprechenden Gesundheitsbereich nach. Die Wurfabnahme erfolgt nur mit gechipten Welpen.

Es besteht generelle Meldepflicht für Kaiserschnitt aller Hündinnen. Sofern eine Hündin ein zweites Mal gemeldet, also mit Kaiserschnitt entbunden werden muss, erlischt mit dem Tag der Meldung die Zuchttauglichkeitsbestätigung für diese Hündin. Diese Hündin darf in keinem Fall weiter zur Zucht verwendet werden. Die Impfbescheinigungen der Schutzimpfungen der Welpen durch den Tierarzt und der Nachweis über Maßnahmen zur Entwurmung der Hündin und der Welpen sind dem Zuchtwart auf Verlangen vorzulegen und generell durch den Züchter zu dokumentieren.

Zuchtbuch / Ahnentafel:

Die Ahnentafeln sind Abstammungsnachweise und beurkunden die Rasse und alle anderen Angaben der Welpen. Der Inhalt der Ahnentafel muss mit den Eintragungen in das Zuchtbuch der Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association übereinstimmen.

Die Mitgliedsvereine dürfen das Logo der Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association kostenfrei auf diesen Ahnentafeln nutzen.

Die Ahnentafeln für die Welpen haben nur im Original Gültigkeit und müssen die Unterschrift des Zuchtbuchamtes im Original, den Stempel, sowie die Züchteradresse tragen.

Die Züchter der Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association können die internationale Ahnentafel (International Pedigree) der IDA International Dog Association über ihre Zuchtvereine, welche Mitglied in der IDA International Dog Association sind beantragen. Die Beantragung der internationalen Ahnentafeln / Export Pedigree sind nur über die zuständigen Landeszuchtvereine möglich.

Eine Einzelausstellung an Züchter bleibt ausgeschlossen. Die Hunde mit Export Pedigree der IDA International Dog Association werden in das internationale Zuchtbuch der IDA International Dog Association übernommen.

Zuchtbuch / Zuchtbuchamt:

Für die Eintragungen in das Zuchtbuch der Mitgliedsvereine der IDA International Dog Association sollen vom Züchter mindestens drei Generationen bei den Vorfahren mittels von Mitgliedsvereinen der IDA International Dog Association anerkannte Ahnentafeln oder vollständigen Registerkarten nachgewiesen werden. Die Zuchtbücher werden verbandsintern geführt. Es wird elektronisch und in Printform nachweisbar hinterlegt.

Eine Chipkennzeichnung der Welpen und Eintragung in den EU-Heimtierpass ist entsprechend dem neuen Tierschutzgesetz in Europa Pflicht.

Eine Weitergabe von Daten an Dritte erfolgt auf Grundlage der DS-GVO der EU nicht. Eine Weitergabe von Daten, auch an Welpenkäufer, erfolgt nur, wenn der Züchter dieser Weitergabe seiner Daten- im Einzelfall auf Nachfrage - zustimmt.

Bei Verdacht auf strafbare Handlungen seiner Züchter befreit der Mitgliedsverein der IDA International Dog Association bereits jetzt das ZBA der IDA e.V.  von der Verschwiegenheitspflicht.

Es gelten die Hinweise zum Datenschutz der IDA International Dog Association, die jederzeit auf der Homepage des Verbandes abrufbar oder über das Central Office bestellbar sind.

Anträge auf Ahnentafeln, Zwingerschutz und weitere Dokumente für Züchter werden erst nach Vorliegen einer entsprechenden Einwilligungserklärung zur Datennutzung durch die IDA für den betreffenden Züchter erstellt, wenn diese im Original, durch den Züchter unterschrieben, beim Central Office der IDA hinterlegt sind.

Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen dürfen die Welpen frühestens nach Vollendung der achten Lebenswoche abgegeben werden.

Verfahren:

Gemäß der geltenden Datenschutzbestimmungen machen wir alle Züchter, alle Nutzer unserer Angebote, die Nutzer unserer Datenbanken sowie unserer Verbandshomepage und der weiteren (durch die IDA International Dog Association) betriebenen Internetseiten, darauf aufmerksam, dass bei der Nutzung unserer Homepage und unserer angebotenen Serviceleistungen Daten von Ihnen gesammelt und/oder evtl. verarbeitet werden.

Bitte beachten sie unbedingt vor der Nutzung unserer Seite oder Anfragen usw. unsere Datenschutzhinweise.

Erst bei Vorlage der Erklärung für die Datennutzung des betreffenden Züchters kann das Zuchtbuchamt im Sinne des Züchters tätig werden. Diese Erklärung muss nur einmalig im Zuchtbuchamt hinterlegt werden und kann durch den Züchter gemäß unserer Datenschutzbestimmungen widerrufen werden.

Die ZBB können bei Bedarf vom Verbandsvorstand der IDA mit protokolliertem Vorstandsbeschluss ergänzt oder geändert werden. Jede Änderung wird den Mitgliedsvereinen der IDA International Dog Association kostenfrei zugeschickt oder auf den offiziellen Internetseiten des Verbandes veröffentlicht und hat erst danach Gültigkeit.

Verstöße gegen die ZBB, insbesondere Verstöße gegen den Tierschutz, schlechte Haltung und Behandlung der Rassehunde, Behinderung oder gar Verweigerung der Kontrollen der Hundezucht und/oder des Zwingers durch Verbandsfunktionäre oder Zuchtwarte, können von der Verbandsleitung der IDA mit einer Verwarnung, einer Geldstrafe, dem befristeten oder dem totalen Zuchtverbot und dem Ausschluss aus der IDA geahndet werden. Eine eventuelle Verbandsstrafe richtet sich nach der Art des Vergehens.

Für die rassespezifischen Interessengemeinschaften der IDA werden ergänzende Durchführungsbestimmungen erlassen.

Alle Angaben in den entsprechenden Papieren und Kopien haben wahrheitsgemäß zu erfolgen. Falschangaben und unerlaubte Korrekturen sind strafbar und werden durch die IDA zur Anzeige gebracht und strafrechtlich verfolgt.

Diese ZBB treten mit Wirkung vom 01.12.2019 in Kraft. Die Veröffentlichung im Internet erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, eine Haftung wird ausgeschlossen. Druckfehler bitten wir zu entschuldigen.

Gezeichnet:

Vorstand der IDA International Dog Association e.V.