gb     As an international organisation we represent the interests of national member associations and organisations in the public sector. We create clear, transparent structures and guidelines, which every dog lover can orientate himself by.

We will promote the breeding of healthy dogs internationally. We support all breeders who not only submit to the guidelines of the FCI associations, but also demand partly stricter or more logical breeding regulations.

With the valid fairness commandment (fair treatment among dog lovers and dog clubs) we will create an inter-club basis that is characterized by mutual respect and recognition. Honesty and cohesion are the guarantor for a recognition of our members, dog lovers, athletes and breeders.

In order to achieve our goals in healthy dog breeding, a togetherness, a strong community of dog breeders and dog sportsmen is an absolute prerequisite.

We will form a uniform, powerful representation of the interests of dog lovers in Europe and internationally.

We want to actively engage ourselves for a meaningful animal protection and take action against senseless regulations of the legislators and authorities. We want to give advice to politicians, but also be critical.

The free and independent consultation and representation of interests in politics and economy requires qualified lobbying in the interest of our dog lovers.

This necessary lobbying work is something that we miss painfully in most dog clubs up to now. Therefore we will try to bundle our interests and as a common force, with well-founded knowledge, to support the decision makers with advice and action.

Our association wants to oppose negative press reports, which often report without any reason, without mentioning the actual "irritation points", about possible attacks of the dogs, but do not show any preventive measures. The federation is to clear up.

We want to promote the contact between dog and human (also the people who are actually afraid of or only have contempt for the dog). Simple hints and trainings, as well as printed material contribute to a better understanding between dog and human. We want to compile and publish these.

We want to let dog lovers, independent of breeds or clubs, and if necessary also individual dog lovers who are affected, if they wish, feel the solidarity of other dog lovers. We will support corresponding initiatives on site. We will give assistance with the foundation or joining of associations, local and interest groups and much more.

We support the affiliated member clubs, national offices, local groups, breed wardens and show judges.

We give active help, advice and support for all questions concerning dogs.

For hunting dogs, dogs that are in protection service, that are used as sniffer dogs or sport dogs, it is self-evident that these training goals are promoted by the IDA. This promotion of dog sport can only be based on the individual types of use and application of the dog.

A general adoption on breed descriptions or even breeding requirements for corresponding dog breeds must be excluded.

For all hunting-dogs, dogs that are in protection service, that are used as sniffing dogs or sport dogs, the IDA develops its own training programme.

In some dog breeding clubs the tests of allegedly necessary protection service etc. are still required by a large part of the dog breeds to obtain a confirmation of breeding suitability. These antiquated breed descriptions are meaningless from a cynological point of view and must be changed. The test results of protection service tests have no influence on the heredity in breeding. Everybody knows this, only nobody dares to do anything against such regulations. We do!

In our opinion, protection dog training for certain breeds is no longer absolutely necessary to achieve certain breeding goals.

A healthy hip is a thousand times more important than the promoted protective instinct of a dog.

According to this, the promotion of an exaggerated protection, aggression or hunting potential for dogs that no longer actually perform these tasks, e.g. in police service, guard duty, forestry etc., can no longer be integrated at all into today's cultural understanding and the current coexistence of man and dog.

It has been proven that trained protection service tests of the stud dog do not in any verifiable case give a decisive influence on the development of a puppy. How could they?

So why should I, as a stud dog owner of a normal, super socialized family dog with possibly demonstrable, clearly better health conditions, be forced to train my male dog first a certain aggression/protective behavior in order to obtain a breeding license, which a possibly healthwise clearly weaker (e.g. with HD - C) burdened male dog receives, just because this male dog can bite on command?

How does this relate to our responsibility for healthy dog breeding? This question could not or did not want to be answered satisfactorily by any of the clubs.

Therefore the idea was born to found an association, whose special attention is on the healthy and above all honest dog breeding.

After the foundation of the association, profound changes of the studbook regulations have been made until today, which should make it possible for the puppy buyers of our breeders to obtain the highest possible security and density of information for the decision for a puppy adoption on the basis of numerous documentations and examinations, to which our member associations submit themselves with the recognition of our statutes.

Thus, in addition to the standard HD, ED, OCD or PL examinations for all our breeding dogs, the DNA (genetic fingerprint) is now mandatory.

We were the first association within the ACW in Germany to make the DNA mandatory for a breeding license. There is no reason for a club to refuse this DNA deposit! Unless you want to cover your breeders in fraudulent actions.

We have committed ourselves to healthy, supervised dog breeding with a seal of quality. To achieve these goals we need the support of our members.

National breeding associations, breeders and dog owners who do not want to go this costly way to the goal of a healthy dog breeding are not welcome with us. For individual breeds, the implementation regulations for breeding approval go so far that they have to submit a heart ultrasound, a wedge vertebrae finding, up to an eye examination and much more than breed specific findings before each breeding use.

We need and want the cooperation of our clubs, dog owners and breeders and promote them accordingly.

The absolute separation of clubs for pure breeding, exhibitions or clubs for dog sports as well as the separation of nutritional advice, therapeutic approaches, etc., is no longer appropriate.

We commissioned a study among many dog owners, visitors of our shows, up to breeding wardens of our association, and were horrified how much half-knowledge - taken from the internet with one click - communicated by the allegedly experienced dog breeder, is wandering around in the world of our dog owners. Not least television broadcasts with alleged professionals contribute to this.

We are often simply speechless, how carelessly in the radio, TV and in the social media, half-knowledge is given to the best. We ourselves have attended seminars which do not deserve this name, but which cost many thousands of euros. All on behalf of our task.

We will really train our clubs and dog breeders! With us you will not get a recommendation for the feed manufacturer, but real knowledge about the ingredients of the feed and what they do like for your dog. We do not blindly recommend a feeding strategy, as is often the case. With us you will learn the truth about the choice of food for your four-legged friends.

The same applies to your dog's social bonds, first aid with the dog, consideration of tax law and much more.

We have therefore created our own training centre where you can experience scientifically based day and week seminars, adventure holidays and much more. Our training centre works together with the University of Regensburg and other educational and research institutions on its own research projects. This serious and professional cooperation with research institutions has been missing in other associations, which was another founding idea.

On request, we will train you in many seminars to become an international breed warden or show judge, under certain conditions also to become a dog trainer.

Our member associations give FREE advice and support to their dog owners in all questions and problems of dog keeping, pedigree dog breeding as well as free puppy placement in the association bodies.

We offer the member clubs the possibility to register their own events, exhibitions, seminars on our international homepage free of charge. We take over free of charge the takeover in print articles of the IDA.

The dog shows of the IDA and its member associations are held internationally.

These exhibitions are meant to be a MEETING OF ALL DOG FRIENDS. So it does not matter to us whether the dog is kept in our association, one of the affiliated clubs or in a completely different club. We only care about the dog!

Dog owners can be sure that their dog will be evaluated objectively at our shows.

At our shows you will meet many dog lovers of different associations and different breeds peacefully united. At our shows we judge according to IDA guidelines and in special rings.

The shows of the associations can be organized regionally as small shows. National shows of the IDA (CAC) can only be approved by the national representatives of the IDA. International exhibitions (World-, Europe-, Asia- etc.) must be applied for through the Central Office of the IDA.

If the health of individual dog breeds makes it appear necessary, the IDA issues its own evaluation and breed guidelines.

We are happy about every new club and every new comrade-in-arms who wants to support us in our cause.


GERM0001     Als internationale Organisation übernehmen wir die Interessenvertretung der nationalen Mitgliedsvereine und Organisationen im öffentlichen Bereich. Wir schaffen klare, transparente Strukturen und Vorgaben an denen sich jeder Hundefreund orientieren kann.

Wir werden die Zucht von gesunden Hunden international fördern. Wir unterstützen alle Züchter die sich nicht nur den Richtlinien der FCI-Verbände unterwerfen, sondern teilweise strengere oder logischere Zuchtbestimmungen einfordern.

Mit dem geltenden Fairnesgebot (fairer Umgang unter den Hundefreunden und Hundevereinen) werden wir eine vereinsübergreifende Basis schaffen, die von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägt ist. Ehrlichkeit und Zusammenhalt ist der Garant für eine Anerkennung unserer Mitglieder, Hundefreunde, Sportler und Züchter.

Zur Erreichung unserer Ziele in der gesunden Hundezucht ist ein Miteinander, eine starke Gemeinschaft der Hundezüchter und Hundesportler unbedingte Voraussetzung.

Wir werden eine einheitliche, machtvolle Interessenvertretung der Hundefreunde in Europa und international bilden.

Wir wollen uns aktiv für einen sinnvollen Tierschutz engagieren und gegen unsinnige Bestimmungen der Gesetzgeber und Behörden zu Felde ziehen. Wir wollen den Politikern beratend, aber auch kritisch gegenüberstehen.

Die freie uns unabhängige Beratung und Interessenvertretung in der Politik und der Wirtschaft setzt qualifizierte Lobbyarbeit im Interesse unserer Hundefreunde voraus.

Diese notwendige Lobbyarbeit vermissen wir bei den meisten Hundevereinen bis jetzt schmerzlich. Wir werden uns daher bemühen, unsere Interessen zu bündeln und als gemeinsame Kraft, mit fundiertem Wissen, den Entscheidungsträgern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Unser Verband will negativen Presseberichten entgegenstehen, die oft grundlos, ohne Nennung der tatsächlichen "Reizpunkte", von evtl. Übergriffen der Hunde berichten, jedoch keinerlei Vorbeugungsmaßnahmen aufzeigen. Der Verband soll aufklären.

Wir wollen den Umgang zwischen Hund und Mensch (auch den Menschen, die eigentlich Angst vor oder nur Verachtung für den Hund übrig haben) fördern. Einfache Hinweise und Schulungen, sowie Druckerzeugnisse tragen zu einem besseren Verständnis zwischen Hund und Mensch bei. Wir wollen diese erarbeiten und publizieren.

Wir wollen Hundefreunde, unabhängig von Rassen oder Vereinen, und gegebenenfalls auch einzelne, betroffene Hundefreunde (sofern SIE wollen), die Solidarität der anderen Hundefreunde spüren lassen. Wir werden entsprechende Initiativen vor Ort unterstützen. Wir geben Hilfestellung bei der Neugründung oder dem Beitritt von Vereinen, Orts- und Interessengruppen u.v.m.

Wir unterstützen die angeschlossenen Mitgliedsvereine, Landesgeschäftsstellen, Ortsgruppen, Zuchtwarte und Ausstellungsrichter.

Wir geben Ihnen aktive Hilfe, Beratung und Unterstützung für alle Fragen rund um den Hund.

Für Hunde, die jagdlich geführt werden, die im Schutzdienst stehen, als Suchhunde- oder Sporthunde geführt werden, ist es selbstverständlich, dass diese Ausbildungsziele von der IDA gefördert werden. Diese Förderung des Hundesports kann sich nur an den einzelnen Einsatz- und Verwendungsarten des Hundes festschreiben lassen.

Eine generelle Übernahme auf Rassebeschreibungen oder gar Zuchtvoraussetzungen für entsprechende Hunderassen muss ausgeschlossen bleiben.

Für alle Hunde, die jagdlich geführt werden, die im Schutzdienst stehen, als Suchhunde- oder Sporthunde geführt werden, erarbeitet die IDA ein eigenes Ausbildungsprogramm.

In einigen Hundezuchtvereinen werden die Prüfungen von angeblich notwendigem Schutzdienst usw. noch von einem Großteil der Hunderassen zum Erhalt einer Zuchttauglichkeitsbestätigung gefordert. Diese antiquierten Rassebeschreibungen sind aus kynologischer Sicht sinnfrei und müssen geändert werden. Die Prüfungsergebnisse von Schutzdienstprüfungen üben keinerlei Einfluss auf die Vererbung in der Zucht aus. Alle wissen das, nur keiner traut sich etwas gegen solche Bestimmungen zu unternehmen. Wir schon!

Unserer Meinung nach ist eine Schutzhundeausbildung für bestimmte Rassen zur Erreichung bestimmter Zuchtziele nicht mehr zwingend notwendig.

Eine gesunde Hüfte ist tausendmal wichtiger als geförderter Schutztrieb eines Hundes.

Demnach ist die Förderung eines übertriebenen Schutz-, Aggressions-, oder auch des Jagdpotentials für Hunde, die diese Aufgaben nicht mehr tatsächlich, z.B. im Polizeidienst, Wachdienst, der Forstwirtschaft usw., wahrnehmen, überhaupt nicht mehr in die heutige Kulturauffassung und das aktuelle Zusammenleben von Mensch und Hund integrierbar.

Erwiesen ist, dass antrainierte Schutzdienstprüfungen des Deckrüden in keinem nachweisbaren Fall auf die Entwicklung eines Welpen Ausschlag geben. Wie auch?

Warum also soll ich als Deckrüdenbesitzer eines normalen, super sozialisierten Familienhundes mit evtl. nachweisbaren, deutlich besseren gesundheitlichen Voraussetzungen, also gezwungen werden, meinem Rüden erst ein gewisses Aggressions-/Schutzverhalten anzutrainieren, um eine Zuchtzulassung zu erhalten, welche ein evtl. gesundheitlich deutlich schwächerer (z.B. mit HD - C) belasteter Rüde erhält, nur weil dieser Rüde auf Befehl beißen kann?

Wie bitte steht das im Zusammenhang mit unserer Verantwortung für eine gesunde Hundezucht? Diese Frage konnte oder wollte von keinem der Vereine befriedigend beantwortet werden.

Daher entstand der Gedanke, einen Verband zu gründen, dessen besonderes Augenmerk auf der gesunden und vor allem ehrlichen Hundezucht liegt.

Nach der Gründung des Verbandes erfolgten bis zum heutigen Tage tiefgreifende Änderungen der Zuchtbuchbestimmungen, die es den Welpenkäufern unserer Züchter ermöglichen sollen, anhand zahlreicher Dokumentationen und Prüfungen (denen sich unsere Mitgliedsvereine mit der Anerkennung unserer Satzung unterwerfen) eine höchstmögliche Sicherheit und Informationsdichte zur Entscheidung für eine Welpenübernahme zu erlangen.

So ist neben den rasseüblichen HD-, ED-, OCD- oder PL-Untersuchungen für alle unsere Zuchthunde mittlerweile die Hinterlegung der DNA (genetischer Fingerprint) Pflicht.

Diese haben wir als erster Verband innerhalb der ACW in Deutschland zur Pflicht für eine Zuchtzulassung erhoben. Es gibt keinerlei Grund für einen Verein, sich dieser DNA-Hinterlegung zu verweigern! Es sei denn, man will seine Züchter bei betrügerischen Handlungen decken.

Wir haben uns einer gesunden, überwachten Hundezucht mit Qualitätssiegel verschrieben. Zur Erreichung dieser Ziele brauchen wir die Unterstützung unserer Mitglieder.

Nationale Zuchtvereine, Züchter und Hundehalter, die diesen aufwendigen Weg zum Ziel einer gesunden Hundezucht nicht gehen wollen, sind bei uns nicht gern gesehen. Für einzelne Rassen gehen die Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassung so weit, dass diese vor jeder Zuchtverwendung einen Herzultraschall einreichen, einen Keilwirbel Befund, bis hin zur Augenuntersuchung und vieles anderes mehr, als rassespezifische Befunde vorlegen müssen.

Wir brauchen und wollen die Mitarbeit unserer Vereine, Hundehalter und Züchter und fördern diese entsprechend.

Die absolute Trennung von Vereinen für die reine Zucht, Ausstellungen oder Vereinen für Hundesport sowie die Trennung von Ernährungsberatung, Therapieansätzen usw., ist nicht mehr zeitgemäß.

Wir haben eine Studie unter vielen Hundehaltern, Besuchern unserer Ausstellungen, bis hin zu Zuchtwarten unseres Verbandes in Auftrag gegeben und waren entsetzt, wieviel Halbwissen - aus dem Internet mit einem Klick geholt - vom angeblich erfahrenen Hundezüchter mitgeteilt, in der Welt unserer Hundehalter umhergeistert. Dazu tragen nicht zuletzt Fernsehsendungen mit angeblichen Profis bei.

Wir sind oft schlichtweg sprachlos, wie leichtfertig im Radio, TV und in den sozialen Medien, Halbwissen zum Besten gegeben wird. Wir selbst haben Seminare besucht, die diesen Namen nicht verdienen, aber viele tausende Euro kosteten. Alles im Auftrage unserer Aufgabe.

Wir werden unsere Vereine und Hundezüchter echt weiterbilden! Bei uns erhalten Sie keine Empfehlung zum Futtermittelhersteller, sondern echtes Wissen zu den Zutaten des Futters und was diese wie bei Ihrem Hund bewirken. Wir empfehlen nicht blind eine Futterstrategie, wie es oft üblich ist. Bei uns erfahren Sie die Wahrheit zur Auswahl des Futters Ihrer Vierbeiner. 

Gleiches gilt für die sozialen Bindungen Ihres Hundes, die Erste Hilfe beim Hund, die Betrachtung zum Steuerrecht und vieles mehr.

Wir haben daher ein eigenes Ausbildungszentrum geschaffen, in dem Sie wissenschaftlich unterlegte Tages- und Wochenseminare, Abenteuerurlaube u.v.m. erleben können. Unser Ausbildungszentrum arbeitet z.B. mit der Universität Regensburg und weiteren Bildungs- und Forschungseinrichtungen an eigenen Forschungsaufgaben zusammen. Diese ernsthafte und professionelle Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen fehlte uns bisher bei anderen Vereinen, was ein weiterer Gründungsgedanke war.

Auf Wunsch bilden wir Sie in vielen Seminaren zum internationalen Zuchtwart oder Ausstellungsrichter, unter bestimmten Bedingungen auch zum Hundetrainer, weiter. Unsere Mitgliedsvereine geben KOSTENLOS für ihre Hundehalter Beratung und Unterstützung in allen Fragen und Problemen der Hundehaltung, der Rassehundezucht sowie kostenlose Welpenvermittlung in den Vereinsorganen.

Wir stellen den Mitgliedsvereinen die Möglichkeit zur Verfügung eigene Veranstaltungen, Ausstellungen, Seminare auf unserer internationalen Homepage kostenfrei einzutragen. Wir übernehmen kostenfrei die Übernahme in Druckartikel der IDA.

Die Hundeausstellungen der IDA und deren Mitgliedsvereine werden international durchgeführt.

Diese Ausstellungen sollen ein TREFF ALLER HUNDEFREUNDE sein. Uns ist es also egal, ob der Hund in unserem Verband, einem der angeschlossenen Vereine oder aber in einem ganz anderen Verein geführt wird. Uns geht es nur um den Hund!

Hundebesitzer können sicher sein, Ihr Hund wird auf unseren Ausstellungen objektiv bewertet.

Auf unseren Ausstellungen treffen Sie viele Hundefreunde unterschiedlichster Verbände und unterschiedlichster Rassen friedlich vereint. Auf unseren Ausstellungen wird natürlich nach IDA-Richtlinien und in speziellen Ringen gerichtet.

Die Ausstellungen der Vereine können regional als kleine Ausstellungen organisiert werden. Nationale Ausstellungen der IDA (CAC) können nur über die Landesvertretungen der IDA genehmigt werden. Internationale Ausstellungen (World-, Europa-, Asia- usw.) müssen über das Central Office der IDA beantragt werden.

Sofern es die Gesundheit einzelner Hunderassen notwendig erscheinen lässt erlässt die IDA eigene Bewertungs- und Rasserichtlinien.

Wir freuen uns über jeden neuen Verein und jeden neuen Mitstreiter, der uns in unserer Sache unterstützen will.